Database Connection Settings

You are here:
Ungefähre Lesezeit: 2 min

Datenbank-Verbindungen über Database Connection Settings konfigurieren und verwalten

Über die Database Connection Settings managen Sie im GAPTEQ-Designer alle Datenbank-Verbindungen für Ihr Repository. Folgende Konfigurationen sind über die Database Connection Settings möglich:

 

  • Design time connection: Verbindung vom GAPTEQ-Designer zur Datenbank
  • Runtime connection: Verbindung, die Ihre GAPTEQ-Applikation verwendet (Runtime und Design time connection können unterschiedlich sein)
    • Datenbank-Authentifikation mit dem AD-User des eingeloggten Users.
    • Datenbank-Authentifikation abhängig von der Usergruppen-Zugehörigkeit des GAPTEQ-Users.
    • Session Variablen und Custom Role Groups setzen durch Datenbankabfragen.

So geht’s:

Design time connection

  • Mit Doppelklick auf die hinterlegte Datenbank öffnen Sie die „Database connection“ Konfigurationsmöglichkeiten.

Info: Der hinterlegte Connection String wird für die Verbindung vom GAPTEQ-Designer zur Datenbank verwendet.

Erfolgen keine weiteren Konfigurationen, wird der Connection String ebenso für die Runtime connection verwendet. Beim Erstellen einer neuen Datenbankverbindung über den Wizard wird der Connection String in der „Design time connection“ abgelegt.

 

 

  • Unter „Define filter“ können Sie die Performance und Übersichtlichkeit beim Einlesen der Datenbankinformationen verbessern.

Tipp: Falls ihre Datenbank sehr viele Tabellen und Views hat, können Sie hier die Sicht auf die Datenbank über Filter einschränken.

 

 

 

Runtime connection

  • Aktivieren Sie die Checkbox „Use a different connection for runtime“, wenn die GAPTEQ-Applikation eine zum GAPTEQ-Designer abweichende Datenbank-Verbindung verwenden soll. Der Connection String kann manuell oder mit dem Wizard erstellt werden.

 

  • Aktivieren Sie die Checkbox „Impersonate directory user for connection“ (integrated security) und geben Sie hier die Zugangsdaten für einen Active Directory User an. Die Authentifizierung gegen die Datenbank erfolgt dann mit diesem User.
  • Stellen Sie im „Feld Query timout“ die Zeit (in sec) ein, bevor im SQL-Server ein Timeout auftreten soll.
  • Stellen Sie im Feld „Statement timeout“ die Zeit (in sec) ein, bevor im SQL-Server ein Timeout auftreten soll.
  • Wenn Sie die Checkbox „This Database requires an authenticated User“ aktivieren, ist für jede Seite Ihrer Applikation ein angemeldeter User notwendig. Dies betrifft auch Seiten, für die in den Access Rights keine Einschränkungen definiert wurden (öffentliche Seiten).

Map accounts

Für eingeloggte User können gemäß ihrer Usergruppen-Zugehörigkeit abweichende Authentifizierungen zur Datenbank definiert werden. Es stehen folgende Authentifizierungs-Methoden zur Verfügung:

 

  • User saved in Runtime connection (Username und Passwort aus dem Connection String)
  • Database user (Datenbank-Username und -Passwort)
  • Directory User („Impersonate as User“, Active-Directory-Username und -Passwort)
  • Logged on user („Impersonate directory users“, Authentifizierung gegen die Datenbank erfolgt mit dem AD-Account des eingeloggten Users)

Logon script

Das Logon script wird bei jedem User-Login ausgeführt und macht es möglich, Session-Variablen und Custom Role Groups mit Werten aus Datenbankabfragen zu belegen.

Detailliertere Informationen zu den Möglichkeiten des Logon scripts finden Sie im entsprechenden GAPTEQ Feature Tipp  Logon Scripts. 

War dieser Artikel hilfreich?
Dislike 0
Views: 487